privater Transen Telefonsex 09005 - 88 77 90 € 1,99/min.Festn., max. € 2,99/Min. Mobil

Mike in tights

Der private Transvestiten Blog

Archive

Netz-Strümpfe

21. Oktober 2007

Ich muss es gestehen – ich gehöre zu den bösen Männern, die sehr oft im Internet unterwegs sind, auf der Suche nach ihrem erotischen Vergnügen. Das ist meine ganz private Lustwelt. Es sind sozusagen meine „Netz-Strümpfe“, mein erotic pleasure in tights im Netz.

Viele Frauen finden das ja ganz schlimm, wenn Männer sich im Internet Sexbilder und Pornovideos anschauen. Aber ich muss sagen, das schadet ja wohl niemandem – was also geht es die Frauen an?

Wenn man wie ich Single ist, gibt es eh keine Frau (und auch keinen Mann …) als Partner, der sich durch so etwas gestört oder zurückgesetzt fühlen könnte.

Klar, das verstehe ich schon – wenn in einer festen Beziehung einer von beiden den Sex auf einmal virtuell sucht und auf einer Livecam Sex Seite mit anderen Frauen flirtet, alle oft genug auch noch hübscher und jünger und makelloser und aufregender als man selbst, dann tut das schon weh. Dann könnte man als Frau schon auf die Idee kommen, man reicht dem Partner nicht, man fühlt sich mies und wird eifersüchtig.

Andererseits – ich meine, niemand kann alle Wünsche eines anderen Menschen erfüllen; auch nicht alle erotischen Wünsche. Und solange ich, selbst in einer Partnerschaft, meine Fantasien wenigstens nur virtuell umsetze und nicht real bei einem Seitensprung, kann man Partner eigentlich noch froh sein.

In dem Zusammenhang noch ein paar Worte zu virtuell und real. Natürlich ist realer Sex besser. Reale Treffen und Livesex im Cam Chat, das sind einfach zwei völlig verschiedene Dinge, und wenn ich kann, nehme ich den Realsex.

Nur ist es ja auch so, dass die Realität manchmal schlicht ein bisschen enttäuschend ist. Wo man sich real sehr nahe kommt, sieht man gleich auch alle Fehler und Nachteile eines anderen Menschen. Im Internet aber kann man einfach ungestraft träumen und wird nicht durch die Ecken und Kanten einer realen Person dabei gestört.

Findet ihr das schlimm, dass ich das so sehe?

Okay, Kinners, natürlich würde ich für eine reale Beziehung im Zweifel all meine Netz Strümpfe, die gesamte virtuelle Erotik, ohne Bedauern herschenken. Zumindest solange ich in dieser Beziehung glücklich bin.

Aber ich lebe nun mal solo, und ich will nicht immer nach einem One Night Stand morgens neben einem fremden Menschen aufwachen und dann die Peinlichkeit durchleben, dass man im Alltag gar nicht miteinander klarkommt.

Manchmal will ich einfach nur heißen Sex ohne Folgen und ohne Konsequenzen. Und bevor ich da reale Sextreffen wähle und einen heftigen Bauchklatscher hinlege, beschränke ich mich lieber auf das Internet. Das feuert meine Träume an und macht sie realer, ohne die Nachteile der Realität zu besitzen.

Und nun könnt ihr schimpfen oder mich bedauern – das ist meine Einstellung, so lebe ich.

Und wenn ihr wollt, erzähle ich euch auch ein bisschen, was ich so alles im Internet erlebe. Demnächst gibt es schon die ersten „Netz-Strümpfe“.

Ein bisschen müsst ihr euch allerdings noch gedulden.

Comments are closed.