privater Transen Telefonsex 09005 - 88 77 90 € 1,99/min.Festn., max. € 2,99/Min. Mobil

Mike in tights

Der private Transvestiten Blog

Archive

Transmänner

7. Januar 2012

Also theoretisch wusste ich das natürlich schon lange, dass es Transmänner gibt, also das Gegenstück zu den Transfrauen – mit anderen Worten, Frauen, die versuchen, wie ein Mann zu wirken. Aber entweder sind diese Formen von Transgender nicht sehr weit verbreitet, oder ich war insofern einfach blind.

Obwohl ich ja nun wirklich in der Transgender Szene im Internet und real zuhause bin, war mir bisher noch nie ein solcher Transmann untergekommen. In seiner schrillen Form, als Gegenstück zu den schrägen Drag Queens, nennt man diese Fraumänner übrigens gerne auch – na, ratet mal? Genau – Drag Kings …
Aber jetzt habe ich das erste Mal einen solchen Transmann leibhaftig kennengelernt. Neulich ist nämlich bei unserem Transen Stammtisch jemand aufgetaucht, da dachte ich zuerst, es sei eine Transe, die nur keine Lust hatte, sich für den Abend in die übliche weibliche Schale zu schmeißen, wie viele von uns.
Ich tauche da oft auch als Mann auf, entweder wenn ich direkt von der Arbeit komme und keine Zeit hatte zum Umziehen, oder weil ich einfach keine Lust auf meine weibliche Person habe. Oder aufs Umziehen.
Ich meine, wer das noch nie selbst gemacht hat, der kann sich einfach nicht vorstellen, wie viel Arbeit das ist, bis man sich als Crossdresser so zurechtgemacht hat, dass man als Frau durchgeht! Passing nennt man das ja in der Fachsprache; und gemeint ist, dass man als jemand vom anderen Geschlecht durchgeht.
Man muss sich seine künstlichen Titten umbinden oder aufkleben und den Schwanz wegklemmen, man muss die Beine rasieren und sich in Nylons zwängen, man muss die High Heels anziehen und das Kleid oder den Rock, und die eigentliche Arbeit kommt ja dann erst noch etwas weiter oben – am Kopf nämlich.
Die eigenen Haare platt wegkämmen oder in ein Haarnetz oder eine Plastikkappe packen, dann die Perücke aufsetzen, zurechtzupfen und frisieren, und am alleraufwändigsten ist natürlich das Schminken.
Das kann schon mal richtig lange dauern, bis ich mich in eine Frau verwandelt habe, und manchmal scheue ich das einfach. Außerdem habe ich ohnehin nicht immer Lust, als Frau herumzulaufen; manchmal fühle ich mich gerade als Mann sehr wohl. Schließlich bin ich ja Crossdresser und keine Transsexuelle, die sich immer ganz als Frau fühlt. Aber ich wollte ja vom Stammtisch und von Transmännern erzählen.

Jedenfalls fiel ein Mann bei uns nicht sehr auf, aber es stellte sich dann bald heraus, dass diese Lady eine echte Frau war, die sich um ein Passing als Mann bemühte. Da waren wir Crossdresser und Shemales natürlich gleich ganz Ohr. Auf unsere gemeinsame Bitte hin hat sie dann auch ein bisschen was erzählt, wie sie das gemerkt hat, ob sie das offen macht, also ob man in ihrem Freundeskreis Bescheid weiß und so. Ich fand es schon beinahe unhöflich, wie wir sie ausgehorcht haben, aber ihr hat das zum Glück überhaupt nichts ausgemacht.
Am Ende hat sie auf eine Frage von mir hin dann auch ein bisschen was dazu erklärt, was sie denn so alles an Vorbereitungen treffen muss, wenn sie sich zum Transmann macht.
Zum einen muss sie sich natürlich die Titten, die sie hat, und die wir Transen uns immer künstlich besorgen müssen, wegbinden, möglichst straff, dass alles nach einem glatten Oberkörper aussieht. Dafür braucht sie dann für den Schwanz etwas Künstliches; da gibt es ja fertige Schwanzprothesen, die man mit dem Höschen anzieht, so wie bei den Crossdressern oft die Kunsttitten im Büstenhalter drin sind.
Einen Kurzhaarschnitt hatte sie sowieso. Sie hat es uns dann vorgeführt, wie sie den wirr aufgeplustert als Frau und ordentlich zurückgekämmt als Mann trägt. Haare an den Beinen hat sie ohnehin, die sie einfach nicht rasiert.
Runde Hüften werden mit weiter Kleidung verdeckt, und was das Gesicht betrifft, so schafft dunkler Puder einen bartschatten. Ihrer sah tatsächlich echt aus, zumindest aus der Entfernung.
Es war ein wahnsinnig interessanter Abend. Und am Ende habe ich mir noch ein Herz gefasst und sie eingeladen, mit mir mal essen zu gehen. Sie hat mich einstweilen nur vertröstet, nicht zugesagt, aber sie hat sich meine Handynummer aufgeschrieben.
Ich werde euch berichten, was aus diesem doppelten Transen Kontakt herauskommt!

Comments are closed.