privater Transen Telefonsex 09005 - 88 77 90 € 1,99/min.Festn., max. € 2,99/Min. Mobil

Mike in tights

Der private Transvestiten Blog

Archive

Ihr erinnert euch an die neue Kollegin mit den fantastischen Nylons? Auch wenn an ihr sonst nicht viel dran ist, was einen mann oder eine Transe interessieren könnte, für ihre herrlichen Nylons könnte ein Transvestit glatt sterben.

Besonders gilt das für die Nylons mit den bunten Glitzersteinchen. Wobei ich es schon etwas übertrieben und affig finde, damit ganz normal bei der Arbeit im Büro herumzulaufen, aber Kinners – jeder nach seinem Geschmack.

Und für eine Fetisch Party oder auch mal so für ein geiles Treffen als Transe hätte ich solche Nylons wirklich auch gerne.

Deshalb habe ich auch gleich an dem Abend, als sie diese glitzernden Strümpfe das erste Mal anhatte, im Internet in den einschlägigen Erotikshops online nachgeschaut, die auch Nylons und anderes in Übergrößen für Transen haben, ob ich nicht etwas Ähnliches finde. Leider Fehlanzeige.

Sogar in den Shops für Partyklamotten bin ich nicht fündig geworden.

Wenn ich ebenfalls stolzer Besitzer solcher Glitzer-Nylons sein wollte, blieb mir also nur eine Wahl – ich musste die Neue direkt fragen, wo sie diese speziellen Tights her hatte. Und genau das habe ich dann heute getan.

Ein paar Tage habe ich schon gebraucht, bis ich den Mut zu dieser ja sehr intimen und frechen Frage hatte.

Erst als sie diese Nylons erneut an den Beinen hatte, gab mir das den Schub, diese peinliche Frage tatsächlich zu stellen.

Und der Zufall kam mir zu Hilfe – wir trafen uns in der Kaffeepause in der kleinen Küche im Büro, und sie hatte gerade Kaffee verschüttet. Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass die Lady nicht unbedingt die Geschickteste ist. Ihr fällt mindestens doppelt so oft etwas herunter wie allen anderen, und wenn der Kopierer mal wieder nicht geht, dann ist garantiert sie diejenige, bei der es passiert. Mit ihrem Computer hat der Mitarbeiter, der auch den Netzwerkadministrator bei uns macht, mindestens jeden zweiten Tag zu tun – und so weiter. Man sieht schon – die Frau ist ein echter Pechvogel.

Das mit dem Kaffee gab mir allerdings die Möglichkeit, galant zu sein und ihr beim Aufwischen zu helfen – beziehungsweise es ganz alleine zu erledigen, denn kaum hatte ich mich dazu bereit erklärt, richtete die blöde Kuh sich auf und trank in aller Ruhe ihren Kaffee, während ich am Wischen war.

So konnte ich die Nylons mit Glitzersteinchen aber in aller Ruhe und ganz aus der Nähe bewundern, und als ich fertig war, habe ich sie ganz beiläufig danach gefragt, wo sie sie gekauft hat.

Und ebenso beiläufig hat sie mir von der neuen Boutique in der Fußgängerzone erzählt, ganz am Ende, an der Ecke zu einer Seitenstraße.

Das war dann also gar nicht so schwer. Und ich werde diese Boutique gleich morgen heimsuchen und euch berichten, ob es dort vielleicht auch ein paar schicke Sachen für Transen gibt.

posted by Janine | read users’ comments(0)